AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Aktuelles
Montag, 26. Oktober 2015

Ausgezeichnete Musikanten bei der Musikkapelle Wildenwart

Von: Heinrich Rehberg

Sepp Hollinger jetzt Ehrenmitglied

Sieben junge Musiker der Jugendmusikkapelle und der Musikkapelle Wildenwart bestanden die Prüfung für das Leistungsabzeichen. Rechts im Bild Michaela Haindl, die Bezirksjugendleiterin, links Leonhard Eisner, Vorstand Inn-Chiemgau des Musikbundes Ober- und Niederbayern. Zweite Reihe rechts der Wildenwarter Dirigent Wolfgang Kink und Steffi Kink, die für 25 Jahre aktives Musizieren ausgezeichnet wurden, in der letzten Reihe Vorstand Helmut Rosenwink (links hinten) und sein Vorgänger Peter Stoib

Sepp Hollinger ist jetzt Ehrenmitglied bei der Musikkapelle Wildenwart. Vorstand Helmut Rosenwink überreichte ihm beim Jubiläumskonzert der Musikkapelle Wildenwart in der Lamstoahalle die Ehrenurkunde.

Ein Vergelts Gott an Peter Stoib senior für zwölf Jahre Arbeit als Vorstand und ein Blumenstrauß für Rita Stoib

Das Silberne Abzeichen des Musikbundes erhielt Josef Schlemer, der an diesem Abend auf seiner Tuba zum ersten Mal in der großen Besetzung mitspielte.

Sepp Hollinger ist jetzt Ehrenmitglied bei der Musikkapelle Wildenwart. Vorstand Helmut Rosenwink überreichte ihm beim Jubiläumskonzert der Musikkapelle Wildenwart in der Lamstoahalle die Ehrenurkunde der Musik. Hollinger gehört mit zu den allerersten Mitgliedern der Musikkapelle Wildenwart, er spielte zunächst Tuba und stieg später auf Becken und Triangel um. Lange Jahre war er als Kassier für die Finanzen verantwortlich, plante die Auftritte der Wildenwarter und führte den Kalender über all ihre Auftritte.

Bei Peter Stoib senior bedankte sich Rosenwink für seine zwölfjährige Arbeit als Vorstand der Musikanten. Unter seine Amtszeit fielen der wichtige Umbau der Musikkapelle Wildenwart zu einem zeitgemäßen Musikverein, die Zulassung von Frauen zur Kapelle, der Ausbau der Jugendmusikkapelle und vor allem der Neubau des Musikheimes direkt neben der Wildenwarter Schule. Hier leistete er mit 750 freiwilligen Arbeitsstunden einen Großteil der ehrenamtlichen Arbeit auf der Baustelle.

Die Ehrenurkunde des Musikbundes Ober- und Niederbayern für 25 Jahre aktives Musizieren verliehen Leonhard Eisner und Michaela Haindl vom Musikbund Ober- und Niederbayern, Bezirk Inn-Chiemgau, an den scheidenden Dirigenten der Musikkapelle Wildenwart Wolfgang Kink und an Steffi Kink, Wolfgang Kink wurde darüber hinaus noch mit der Silbernen Dirigentennadel des Verbandes ausgezeichnet.

Sieben Leistungsabzeichen gingen an sieben Mädchen und Burschen der Musikkapelle Wildenwart. „Alle miteinander haben sich sehr gut auf die Theorieprüfung, die sehr umfangreich und fordernd war, vorbereitet. Auch die Praxis haben sie auf ihren Instrumenten gut gemeistert“, so Michaela Haindl die Bezirksjugendleiterin Inn-Chiemgau des Musikbundes Ober- und Niederbayern bei der Preisverleihung.

Katharina Rosenwink bestand mit sehr gutem Erfolg das Leistungsabzeichen des Musikbundes Ober- und Niederbayern in Bronze für ihr Spiel mit dem Flügelhorn. Das Silberne Leistungsabzeichen erhielten Xaver Brehmer (Trompete), Johann Brandstetter (Horn), Christian Rosenwink und Peter Schäffer (Bariton), sowie Florian Rosenwink (Tenorhorn).

Das Silberne Abzeichen erhielt auch Josef Schlemer, der an diesem Abend auf seiner Tuba zum ersten Mal in der großen Besetzung mitspielen durfte. Josef Schlemer errang in diesem Jahr einen ersten Platz im Regionalwettbewerb und einen zweiten Platz beim Landeswettbewerb Bayern bei „Jugend musiziert“. Sein erstes Instrument, das chromatische Knopfgriffakkordeon begann er mit sechs Jahren. Mit neun Jahren entdeckte er beim Klassenmusizieren an der Grundschule Aschau die Tuba für sich. Seinen ersten Unterricht erhielt er mit zehn Jahren bei Peter Reiter vom „Ruperti-Blech“ und ab der sechsten Klasse im Ignatz-Günther-Gymnasium bei Robert Bischoff. Seit anderthalb Jahren wird er von Professor Josef Steinböck aus Salzburg unterrichtet; seit Oktober ist er mit 16 Jahren Jungstudent an der Hochschule für Musik in München bei Professor Steinböck.

„An dieser Leistungsprüfung nahmen in diesem Jahr weit über 200 junge Musikanten teil“ erklärte Michaela Haindl bei der Verleihung der Urkunden und Abzeichen. Ein bisschen etwas von ihrem Können zeigten die Burschen und Mädchen zwischen elf und 16 Jahren beim Jubiläumskonzert in der Lamstoahalle.

Neu in der Jugendkapelle sind Ludwig Attenberger, (Klarinette) Jakob Attenberger und Andreas Schlosser, (Trompete), Simon Aicher, (Flügelhorn), Florian Rappl, (Tenorhorn), sowie Markus Leipert und Robert Angerer (Bariton). Die Jugendkapelle umfasst derzeit 42 Burschen und Mädchen. Den notwendigen Rückhalt bei ihren Darbietungen gab ihnen Dirigent Wolfgang Kink.

Sophie Kink, (Waldhorn), Johanna Hellthaler, Querflöte und Sepp Schlemer, (Tuba) spielten erstmals bei einem Konzert in der großen Musikkapelle Wildenwart mit.

Die Jugendmusikkapelle Wildenwart ist 15 Jahre alt. „42 Mitglieder umfasst unsere Jugendkapelle zur Zeit, bei uns kann man alle Instrumente lernen“, so Dirigent Wolfgang Kink, „über die Hälfte der Musikkapelle Wildenwart mit ihren 67 aktiven Musikanten rekrutiert sich mittlerweile aus den Reihen der Jugendkapelle. Der neue Dirigent Sebastian Graf ist ein Mitglied der Jugendkapelle der ersten Stunde. Die Erhöhung der Frauenquote von Null auf etwa ein Drittel der Wildenwarter Musikkapelle ist weitgehend der Ausbildung in der Jugendkapelle zuzuschreiben“. Dabei geht die Arbeit von Dirigent Wolfgang Kink und der Musiklehrer für die einzelnen Instrumente weit über das bloße Lernen der richtigen Tonfolgen hinaus. Wolfgang Kink schaffte es aus vielen talentierten Einzelspielern ein Blasorchester zu formen, das „weitum als Talentschuppen“ bekannt ist. Zahlreiche Auftritte bei den Vereinen in der Region geben den jungen Musikern die Gelegenheit, sich bereits frühzeitig in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Musikkapelle und der Musikförderverein unternehmen auch allerhand zur Frühförderung: alle zwei Jahre bietet der Verein im Rahmen des Ferienprogramms einen Schnupperkurs an, zusammen mit den Gemeinden Frasdorf und Prien wird in der Grundschule Prien-Wildenwart ein Klassenmusizieren angeboten, die dazu notwendigen Instrumente stellt der Musikförderverein. Die Musikkapelle Wildenwart und der Musikförderverein Wildenwart bieten allen interessierten Kindern die Möglichkeit Blasinstrumente kennen zu lernen und sich mit der Musik vertraut zu machen. Sie stellen dazu für den Nachwuchs den Kontakt zu Musiklehrern her und für den Beginn - soweit vorhanden – vereinseigene Leihinstrumente zur Verfügung. Information und Auskunft bei Dirigent Wolfgang Kink, Telefon 08052-957723.


 


 Startseite  Aktuelles |  Gauverband |  Sachgebiete |  Archiv |  KontaktSeitenanfang 

© Copyright 2016 Chiemgau Alpenverband e.V.

boysvids.org