AktuellesGauverbandSachgebieteArchivKontakt
Sachgebiete

 
Namenstag:
05. Februar

Agatha
griech.: "die Gute"

5. Februar Agatha

persönliche Daten:

Agatha. * um 225 in Catania auf Sizilien in Italien
† um 250 daselbst

Starb als Märtyrerin wohl unter Decius (249 – 251) in Catania auf Sizilien. Die Legende erzählt, dass sie der Statthalter von Catania vom Glauben abbringen wollte. Weil sie sich weigerte, steckte er sie in ein öffentliches Haus und ließ sie dann grausam martern.

Von 'Agatha' lassen sich folgende Namen ableiten: Aga, Agat, Aget, Agda, Agi, Aggi, Agie, Agathe;

Brauchtum:

Agatha wird als Schutzpatronin gegen Feuer verehrt. Ihre Hilfe wurde lange Zeit für Menschen und Tiere gegen Hitze und Fieber angerufen. Es gab den Brauch, sogenannte Agathabrote zu backen, mit denen die Tiere gefüttert wurden, um sie zu schützen. Krumen des Brotes wurden auch auf dem Hof verteilt, damit er von Feuer verschont bliebe.

Darstellung:

Darstellung: Im Kerker, ihrer Brüste beraubt, diese abgeschnitten in der Hand oder auf einer Schüssel tragend. Horn eines Einhorns als Symbol der Jungfräulichkeit tragend. Mit Fackeln, oder auf einem Scheiterhaufen liegend. Mit Schere oder Zange zum Abschneiden oder Abreißen der Brust.

Patron:

Patronin von Catania, der Glockengießer, Weber, Hirtinnen. Gegen Feuersgefahr (Agathakerze und –brot), Erdbeben, Gewitter, Hungersnot, Unglück, Unwetter.

Wetterregel:

„St. Agatha, die Gottesbraut, / macht, dass Schnee und Eis gern taut.”
„Am Agathentag rieselt`s Wasser den Berg hinab.”
„An St. Agathe Sonnenschein, / bringt recht viel Korn und Wein.”
„Ist Agathe klar und hell / kommt der Frühling nicht so schnell.”
„Der Tag der heiligen Agathe, / der war oftmals reich an Schnee.”

 


 Startseite  Aktuelles |  Gauverband |  Sachgebiete |  Archiv |  KontaktSeitenanfang 

© Copyright 2016 Chiemgau Alpenverband e.V.

boysvids.org